Rheinsteig 9: Von Kestert nach Kamp-Bornhofen

Auf dem Rheinsteig von Kestert zu den Burgen Liebenstein und Sterrenberg

Mittelrhein: Blick von der anderen Rheinseite auf Kestert - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick von der anderen Rheinseite auf Kestert

Diese Wanderung führt auf dem Rheinsteig von Kestert über die Burgen Liebenstein und Sterrenberg (auch die „feindlichen Brüder“ genannt) nach Kamp-Bornhofen (etwa 10 km). Ab Burg Liebenstein führt der Rheinsteig oberhalb von Kamp-Bornhofen um den Ort herum (und erst später über einen Zuweg zum Bahnhof, etwa 14 km). Ich schlage jedoch einen kürzeren Weg vor, der an Burg Sterrenberg und am Kloster Bornhofen vorbei direkt zum Bahnhof führt.

Kestert

Mittelrhein: Alte Kuhtränke bei Kestert - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Alte Kuhtränke bei Kestert

Diese Wanderung beginnt am Bahnhof von Kestert, der per Regionalbahn (Rheingaulinie) aus den Richtungen Wiesbaden und Koblenz stündlich erreichbar ist. Vom Bahnhof aus führt der gelbmarkierte Zuweg zum Rheinsteig steil den Hang hinauf.

Oberhalb des Ortes trifft man bei einer alten Kuhtränke auf den Wanderweg. Von der Tränke aus sollte man noch nach rechts zu einem nahegelegenen Aussichtspunkt gehen, bevor man sich nach links auf den Weg in Richtung Kamp-Bornhofen macht.

Hindenburghöhe

Der Rheinsteig führt zunächst durch das Tal des Georgenbachs sanft den Berg hinauf und danach etwas steiler durch den Wald nach oben. Nachdem die Anhöhe erreicht ist, trifft man im Wald auf einen breiten Waldweg, der nach rechts führt. Hier könnte man direkt nach Lykershausen gehen und so rund einen Kilometer abkürzen. Ich empfehle aber, auf dem Rheinsteig weiter geradeaus zu gehen, weil man dann bald zum schönen Aussichtspunkt Hindenburghöhe kommt (etwa 2 km ab Kestert).

Mittelrhein: Blick von der Hindenburghöhe auf Bad Salzig sowie die Burgen Sterrenberg und Liebenstein bei Kamp-Bornhofen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick von der Hindenburghöhe rheinabwärts auf Bad Salzig sowie die Burgen Sterrenberg und Liebenstein

Dort gibt es einen kleinen Pavillion und man hat einen herrlichen Blick rheinaufwärts nach Kestert und rheinabwärts nach Bad Salzig auf der anderen Rheinseite. Außerdem sind von hier aus schon die „feindlichen Brüder“ zu sehen – die Burgen Sterrenberg und Liebenstein bei Kamp-Bornhofen.

Lykershausen

Mittelrhein: Sankt-Johannes-Kirche in Lykershausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Sankt-Johannes-Kirche in Lykershausen

Nach der Hindenburghöhe führt der Weg weiter durch den Wald und das letzte Stück durch Wiesen nach Lykershausen (etwa 4 km ab Kestert, keine Einkehrmöglichkeit). Mitten im Ort biegt der Rheinsteig an der Sankt-Johannes-Kirche nach links ab. Man sollte sich ruhig die Zeit nehmen, eine Blick in die kleine Kirche von 1886 zu werfen und dort einen Moment innezuhalten.

Gegenüber der Kirche ist eine historische Wasserpumpe ausgestellt. Die Lambachpumpe ist ein technisches Unikat aus den 1920er Jahren und diente bis 1968 zur Wasserversorgung der Gemeinde.

Hinter Lykershausen kommt man an mehreren Wegkreuzen vorbei. Besonders interessant ist das dritte – ein kleines Gedenkkreuz von 1754, das an den Raubmord an dem Landarbeiter Bartholomäus Sauerborn erinnert.

Brömserkopf

Mittelrhein: Zaunleiter am Rheinsteig bei Burg Liebenstein - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Zaun mit Trittleiter am Rheinsteig

Nachdem man einige Felder und Wiesen passiert hat, taucht der Rheinsteig wieder in den Wald ein und wird bald zu einem schmalen Pfad. Auf dem folgenden Abschnitt des Weges muss man zweimal einen Zaun mit Trittleitern überqueren. In dem umzäunten Gelände werden Ziegen gehalten, die dort aus Gründen der Landschaftspflege den Bewuchs niedrig halten.

Kurz hinter der zweiten Trittleiter kann man den kurzen Abstecher zum Aussichtspunkt Brömserkopf machen, von dem aus man einen schönen Blick auf die Burgen Liebenstein und Sterrenberg hat. Doch Vorsicht, dieser Abstecher ist nicht ganz ungefährlich! Er sollte daher nicht bei Eis oder Nässe und nur mit gutem Schuhwerk betreten werden.

Burgen Liebenstein und Sterrenberg

Ab dem Aussichtspunkt Brömserkopf ist es nur noch ein kurzes Stück bis zur Burg Liebenstein (etwa 7 km ab Kestert, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit). In der Burg befinden sich ein Hotel mit Café und Restaurant, das eine schöne Außenterrasse hat. Man kann aber auch der Straße folgend um Burg Liebenstein herum die wenigen Meter bis zur Burg Sterrenberg gehen.

Auch hier gibt es eine schöne Außenterrasse sowie eine Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Auf jeden Fall sollte man bei den Burgen etwas verweilen und die schöne Aussicht ins Rheintal genießen.

Mittelrhein: Blick rheinabwärts auf Burg Sterrenberg bei Kamp-Bornhofen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Burg Sterrenberg bei Kamp-Bornhofen

Burg Sterrenberg wurde bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt und ist damit die älteste erhaltene Burganlage am Mittelrhein. Ob die Burgen wirklich verfeindet waren, wird von Historikern bezweifelt. Möglicherweise war die Ende des 13. Jahrhunderts erbaute Burg Liebenstein zunächst eine Vorburg, die als zusätzlicher Schutz für Burg Sterrenberg diente. Seit dem frühen 14. Jahrhundert hatten die Burgen unterschiedliche Besitzer, aber wahrscheinlich gab es nie Kämpfe zwischen ihnen. Dessen ungeachtet entstand im späten 16. Jahrhundert die Sage von den „feindlichen Brüdern“. Heinrich Heine veröffentlichte 1827 im „Buch der Lieder“ hierzu sein Gedicht „Zwei Brüder“.

Kamp-Bornhofen

Ab Burg Liebenstein führt der Rheinsteig oberhalb von Kamp-Bornhofen um den Ort herum (und erst später über einen Zuweg zum Bahnhof, etwa 14 km). Ich schlage jedoch eine Abkürzung vor, die von Burg Sterrenberg auf einem schmalen Pfad direkt in den Ort hinab geht. Bitte betreten Sie diesen Pfad aber nicht bei Eis oder Nässe und nur mit gutem Schuhwerk!

Mittelrhein: Klosterkirche von Kloster Bornhofen in Kamp-Bornhofen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Klosterkirche von Kloster Bornhofen

Der Nachteil dieser Abkürzung ist, dass man weitere Aussichtspunkte oberhalb von Kamp-Bornhofen verpasst. Der Vorteil ist nicht nur, dass man den Rheinsteig um rund vier Kilometer abkürzt. Außerdem kommt man am unteren Ende des Pfades direkt am Kloster Bornhofen und seiner sehenswerten Klosterkirche heraus. Die Kirche stammt ursprünglich aus dem frühen 15. Jahrhundert und ist einer der ältesten und bedeutendsten Wallfahrtsorte am Mittelrhein. Man sollte sich ruhig die Zeit nehmen, einen Blick in die Kirche zu werfen und dort einen Moment innezuhalten.

Von der Klosterkirche aus folgt man einfach weiter der Straße durch den Ort bis zum Bahnhof. Die Wanderung endet am Bahnhof von  Kamp-Bornhofen (etwa 10 km ab Kestert). Von hier aus kann man per Regionalbahn (Rheingaulinie) stündlich in Richtung Koblenz oder Wiesbaden fahren.

Mittelrhein: Die Burgen Sterrenberg und Liebenstein bei Kamp-Bornhofen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Die Burgen Sterrenberg und Liebenstein (auch die „feindlichen Brüder“ genannt) bei Kamp-Bornhofen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.