Tipps zum Wandern für Anfänger

Mittelrhein: Wanderwegweiser am Forsthaus Heiligkreuz im Binger Wald - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.deDas Tolle am Wandern ist, dass man jederzeit und ohne große Vorbereitung einfach losgehen kann. Dennoch sind manche Anfängerinnen und Anfänger unsicher und fragen sich, was man beim Wandern beachten sollte. Ich empfehle, man sollte das Wandern einfach mal ausprobieren, sich dabei Zeit lassen und erst allmählich steigern.

Ausprobieren

Die Grenzen zwischen einem ausgedehnten Spaziergang und einer „richtigen“ Wanderung sind fließend. Für manche sind schon wenige Kilometer eine lange Strecke, für andere wird es erst ab zwanzig Kilometer am Tag interessant. Für die einen sind gut markierte und möglichst ebene Wege ein Genuss, für die anderen sind Wildnistrails im Gebirge das Höchste. Ich empfehle, gerade am Anfang einfach auszuprobieren, welche Weglängen und -strecken einem Spaß machen.

Ganz am Anfang ist eine Weglänge von fünf bis zehn Kilometern sicherlich völlig in Ordnung. Bei RheinWanderer.de habe ich ein Reihe von Wanderungen mit kurzen Wegstrecken (bis 10 km) zusammengestellt, die auch gut zum Wandern mit Kindern geeignet sich. Grundsätzlich sollte man nur Touren machen, die zur aktuellen persönlichen Kondition passen. Schon nach einigen Wanderungen hat man ein Gespür dafür, welche Weglängen und -strecken einem Spaß machen. Wenn man zu mehreren wandert, sollte der/die Schwächste das Tempo bestimmen.

Zeit lassen

Gerade Anfängerinnen und Anfänger sollten sich bei ihren ersten Wanderungen viel Zeit lassen. Sportlicher Ergeiz und Zeitdruck beim Wandern werden schnell stressig und verderben den Wanderspaß. Deshalb sollte man sich auch die Zeit nehmen, um Pausen einzulegen und zum Beispiel schöne Aussichtspunkte oder andere interessante Orte zu genießen. Diese Momente des Innehaltens und Genießens sind in der Regel das, was von einem Wandertag am stärksten in Erinnerung bleibt!

Mit der Zeit wird man dann ein Gefühl dafür bekommen, welche Weglängen einem Spaß machen und welche neuen Strecken und Wanderregionen man gern ausprobieren möchte. Dabei kann man sich ebenfalls überlegen, ob man nicht auch mehrtägige Wanderungen machen möchte. Bei RheinWanderer.de finden Sie zahlreiche Vorschläge zum Wandern am Rhein in verschiedenen Regionen.

Ausrüstung für Anfänger/innen

Beim Wandern sollte man gerade am Anfang auch bei der Ausrüstung viel ausprobieren: Welche Schuhe sind auch nach vielen Kilometern noch bequem? In welcher Kleidung kann man sich am besten bewegen und fühlt man sich am wohlsten? Wie viel Gepäck kann man ohne Rückenschmerzen den ganzen Tag tragen?

Ich selbst habe schon viele Wanderungen in einfachen Sportschuhen gemacht, weil diese für mich am bequemsten waren. Wer als Anfängerin oder Anfänger einfach nur loswandern möchte, kann daher ruhig erst einmal das bequemste Schuhwerk ausprobieren. Bequemlichkeit ist aber nicht alles – vor allem auf ausgetretenen, unebenen Wegen brauchen die Füße festen Halt. Deshalb trage ich auf anspruchsvolleren Wanderungen immer feste Wanderstiefel, die die Knöchel bedecken.

Auch bei der restlichen Wanderkleidung oder beim Rucksack sollte man gerade am Anfang vor allem auf Bequemlichkeit achten. Aber egal, ob Schuhwerk, Bekleidung oder Rucksack: Es müssen nicht unbedingt High-End-Produkte sein! Bei den Wanderstiefeln habe ich die für mich bequemsten genommen – und die waren gar nicht teuer. Bei den Strümpfen gönne ich mir besondere zweilagige Wanderstrümpfe, um Blasen vorzubeugen. Außerdem trage ich oft weite Wanderhosen, um die Innenseiten meiner Oberschenkel nicht wundzureiben. Die restliche Kleidung und der Rücksack sind dieselben, die ich sonst in der Freizeit auch anhabe.

Allgemeine Sicherheitshinweise

Das Wandern am Rhein, an seinen Nebenflüssen und in den umliegenden Bergen ist in der Regel ungefährlich. Dennoch sollte man einige grundsätzliche Dinge zur Sicherheit beachten. Es handelt sich eigentlich um Selbstverständlichkeiten, die man sich aber immer mal wieder bewusst machen sollte:

  • Informieren Sie sich vor einer Wanderung auf der Webseite des jeweiligen Weges, ob es wegen Erdrutschen, Forstarbeiten, Jagden o.ä. Sperrungen gibt.
  • Tragen Sie für die jeweilige Witterung zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. vor Hitze und Sonne schützt.
  • Tragen Sie gutes Schuhwerk, denn es kann immer wieder Wegabschnitte geben, die schlüpfrig, steil und uneben sind.
  • Bleiben Sie auf den markierten Wegen und übersteigen Sie keine Absperrungen (beispielsweise an Aussichtspunkten).
  • Falls Sie auf zu gefährliche Wegabschnitte stoßen, sollten Sie diese umgehen oder auch umdrehen.
  • Nehmen Sie auf Ihren Wanderungen ausreichend zu essen und zu trinken mit, weil es nicht überall Einkehrmöglichkeiten gibt.
  • Machen Sie auf Ihren Wanderungen ausreichende Pausen und überfordern Sie Ihre Kräfte nicht.

Lesen Sie mehr über RheinWanderer.de