Pfälzer Weinsteig 1: Von Bockenheim nach Grünstadt

Auf dem Pfälzer Weinsteig über Mertesheim zu den Leininger Schlössern

Pfälzerwald: Blick auf Heiligenkirche und Bockenheim an der Weinstraße - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Pfälzerwald: Blick auf Heiligenkirche und Bockenheim an der Weinstraße

Markierungen von Hauptwegen und Zuwegen des Pfälzer WeinsteigsDiese Wanderung führt auf dem Pfälzer Weinsteig von Bockenheim an der Weinstraße über Mertesheim nach Grünstadt (etwa 15 km). Die Wanderung entspricht zum größten Teil der „offiziellen“ Etappe 1 des Pfälzer Weinsteigs, die hier allerdings schon in Grünstadt endet. Der Grund ist, dass Grünstadt besser an öffentliche Verkehrsmittel angebunden ist, als das eigentliche Etappenziel Neuleiningen.

Bockenheim an der Weinstraße

Die Wanderung beginnt am Bahnhof von Bockenheim an der Weinstraße, der per Regionalbahn (Pfälzische Nordbahn) aus den Richtungen Bingen und Worms über Monsheim sowie aus Grünstadt stündlich erreichbar ist. Von dort aus folgt man zunächst geradeaus dem rot-gelb markierten Zuweg des Pfälzer Weinsteigs in den Ort hinein. (Wer mag kann vom Bahnhof aus auch zunächst nach links der Straße „Leininger Ring“ folgen und die Lambertskirche aus dem 12. Jahrhundert und die Sankt-Lambertus-Kirche von 1936 besichtigen.)

Nach gut 500 Metern erreicht man die Hauptstraße und das Haus der Deutschen Weinstraße, das unter anderem ein Restaurant beherbergt.

Pfälzerwald: Haus der Deutschen Weinstraße in Bockenheim an der Weinstraße - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Haus der Deutschen Weinstraße

Das Bauwerk von 1995 erinnert entfernt an das Torgebäude eines römischen Kastells und überspannt die Straße. Dort liegt das nördliche Ende der Deutschen Weinstraße, deren südliches Ende das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach bildet.

Am Haus der Deutschen Weinstraße beginnt der Hauptweg des Pfälzer Weinsteigs, dessen rot-weißen Markierungen man ab dort folgt. Der Wanderweg führt zunächst etwa 300 Meter nach Norden an der Hauptstraße entlang und biegt dann nach links ab. (Wer mag kann vorher noch nach rechts zur Martinskirche von Kleinbockenheim aus dem 11. Jahrhundert gehen.)

Heiligenkirche

Anschließend führt der Weg durch Weinberge aus Bockenheim heraus in Richtung Kindenheim. Kurz vor Kindenheim biegt man nach links ab, dann gleich wieder nach rechts und dann erneut nach links. Danach wandert man ein längeres Stück leicht bergauf Richtung Süden, bis der Weinsteig nach rund 700 Metern rechts abzweigt. Ich empfehle, dort noch ein kurzes Stück geradeaus zu einer von Bäumen gesäumten Kapelle zu gehen.

Pfälzerwald: Heiligenkirche oder Sankt-Peters-Kirche bei Bockenheim an der Weinstraße - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Pfälzerwald: Heiligenkirche oder Sankt-Peters-Kirche bei Bockenheim

Die barocke Kapelle von 1741 wird Heiligenkirche oder Sankt-Peters-Kirche genannt (etwa 3 km ab Bockenheim). Sie steht nämlich auf den Überresten einer wesentlich größeren romanischen Kirche aus dem 12. Jahrhundert. An der Kapelle entspringt eine Quelle, die vermutlich schon in vorchristlicher Zeit eine kultische Bedeutung hatte.

Pfälzerwald: Opferstein oder Katzenstein bei Bockenheim an der Weinstraße - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Katzen- oder Opferstein

Nachdem man von der Kapelle zur Abzweigung zurückgekehrt ist, steigt der Pfälzer Weinsteig weiter an. Nach 200 Metern gelangt man zu einem großen Kalksteinblock. Der sogenannte Götzen-, Katzen- oder Opferstein soll in vorchristlicher Zeit ein heidnischer Altar gewesen sein, der dem germanischen Donnergott Donar oder Thor geweiht war.

Weinwanderhütte Asselheim

Pfälzerwald: Blick auf Heiligenkirche und Bockenheim an der Weinstraße - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Blick auf Heiligenkirche und Bockenheim

Anschließend führt der Wanderweg am Hang entlang nach Süden. Auf diesem Wegabschnitt und am folgenden Aussichtspunkt Patriciawingert hat man noch einmal einen schönen Ausblick auf die Heiligenkirche und auf Bockenheim.

Vom Patriciawingert aus folgt man den rot-weißen Markierungen des Pfälzer Weinsteigs dann im Zickzack durch Weinberge. Der Wanderweg ist gut markiert, doch sollte man an jeder Kreuzung aufmerksam sein, um den Weg nicht zu verlieren.

Pfälzerwald: Weinwanderhütte Asselheim - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Weinwanderhütte Asselheim

Gut vier Kilometer nach dem Patriciawingert gelangt der Weinsteig zu einer Abzweigung, von der aus es bergab nur rund 200 Meter bis zur Weinwanderhütte Asselheim sind (etwa 8 km ab Bockenheim, Einkehrmöglichkeit). Wer mag, kann dort eine Rast machen und die Aussicht auf den Grünstadter Ortsteil Asselheim genießen.

Quirnheim

Pfälzerwald: Flugplatz bei Quirnheim - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Flugplatz bei Quirnheim

Der Pfälzer Weinsteig führt an der Abzweigung zur Weinwanderhütte bergauf und erreicht nach rund einem Kilometer den Ortsrand von Quirnheim. Dort befindet sich ein Segelflugplatz und der Wanderweg biegt nach links ab.

Wer Lust und Zeit hat, kann aber auch nach rechts gehen und noch das Motorrad- und Technik-Museum beim Flugplatz besuchen. Der Weg dorthin beträgt hin und zurück fast zwei Kilometer und ist ausgeschildert.

Mertesheim

Vom Segelflugplatz aus führt der Wanderweg zuerst noch ein Stück am Rollfeld entlang und dann allmählich ins Eisbachtal hinab. Man passiert ein großes Holzkreuz am Hang und erreicht anschließend den Ortsrand von Mertesheim (gut 10 km ab Bockenheim, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten).

Pfälzerwald: Blick auf Mertesheim - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Pfälzerwald: Blick auf Mertesheim

Vor Mertesheim muss man noch eine Landstraße überqueren. Vorsicht, dort wird schnell gefahren! Achten Sie beim Überqueren der Eisbachtalstraße unbedingt auf den Verkehr!

Pfälzerwald: Sankt-Valentin-Kirche in Mertesheim - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Sankt-Valentin-Kirche in Mertesheim

Anschließend überquert man die Brücke über den Eisbach und folgt der schmalen Hauptstraße durch Mertesheim. Ich empfehle, dort die Sankt-Valentin-Kirche zu besichtigen. Die spätgotische Saalkirche wurde um 1500 erbaut und Ende des 17. Jahrhunderts im Barockstil erweitert.

Auf der Hauptstraße gelangt man zum Bahnhof von Mertesheim, wo der Weinsteig nach links dem Mühlweg folgt und dann den Ort wieder verlässt. (Wer die Wanderung schon am Bahnhof in Mertesheim beenden möchte, kann von dort mit der Regionalbahn stündlich nach Grünstadt und Frankenthal fahren.)

Grünstadter Berg

Hinter Mertesheim folgt der rot-weiß markierte Pfälzer Weinsteig einem Wiesenweg am Eisbach entlang. Nach gut 500 Metern gelangt man zu einer Weggabelung, an der man nach rechts geht. Anschließend verläuft der Weg durch eine Unterführung der Eisbachtalbahn und steigt dann allmählich an. Kurz danach macht der Wanderweg eine Spitzkehre nach links und erreicht dann den Aussichtspunkt Steinzeitblick.

Pfälzerwald: Steinzeitblick auf Mertesheim - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Steinzeitblick auf Mertesheim

Der Aussichtspunkt hat seinen Namen, weil man von dort auf der anderen Seite des Eisbachtals den Hohfels sehen kann, wo man die Überreste steinzeitlicher Wohnhöhlen fand. Außerdem hat man einen schönen Blick ins Eisbachtal und auf Mertesheim.

Pfälzerwald: Parkschenke auf dem Grünstadter Berg - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Parkschenke auf dem Grünstadter Berg

Vom Steinzeitblick aus wandert man anschließend durch ein Waldstück, und der Weg steigt bald weiter an. Kurz danach kommt man an einer Hundesportanlage und einem Schießstand vorbei und gelangt zu einem großen Parkplatz. Dort hat man den Grünstadter Berg erreicht (etwa 13 Kilometer ab Bockenheim), wo es mehrere Einkehrmöglichkeiten gibt. Eine davon ist die Parkschenke, die man nach rund 200 Metern erreicht.

Ich empfehle, bei der Parkschenke den Pfälzer Weinsteig zu verlassen und auf dem dortigen Serpentinenweg nach Grünstadt hinab zu steigen. Der Grund ist, dass Grünstadt besser an öffentliche Verkehrsmittel angebunden ist, als das eigentliche Etappenziel Neuleiningen. Wer die letzten fünf Kilometer dieser Etappe wie „offiziell“ vorgesehen noch bis Neuleinigen zu Ende wandern möchte, sollte sich vorab über die dortigen Abfahrtzeiten der Busse informieren!

Grünstadt

Auf dieser Wanderung verlässt man also bei der Parkschenke den Weinsteig und steigt auf einem Serpentinenweg den Grünstadter Berg hinab. Unten angelangt erreicht man den Ortsrand von Grünstadt (Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten). Von dort aus gelangt man über den Parkweg und die Berggasse zur Fußgängerzone in der Hauptstraße. Dieser folgt man geradeaus am Alten Rathaus von 1600 vorbei in den Ortskern hinein.

Pfälzerwald: Sankt-Martin-Kirche in Grünstadt - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Sankt-Martin-Kirche

Etwa 200 Meter hinter dem Rathaus kann man nach links in die Bahnhofstraße einbiegen. Über sie gelangt man zum Bahnhof von Grünstadt, wo diese Wanderung endet (etwa 15 km ab Bockenheim). Von dort aus kann man per Regionalbahn (Pfälzische Nordbahn) stündlich über Monsheim in Richtung Bingen und Worms fahren oder in Richtung Neustadt und Frankenthal.

Wer noch Zeit und Lust hat, sollte an der Bahnhofstraße noch weiter geradeaus der Hauptstraße folgen, bis man die barocke Sankt-Martin-Kirche von 1618 erreicht. In ihrer Nähe befinden sich auch der Leininger Unterhof und der Oberhof aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die beiden barocken Schlossgebäude wurden von zwei Familienlinien des Grafengeschlechts von Leiningen erbaut und im Laufe der Jahrhunderte mehrfach stark verändert.

Pfälzerwald: Blick auf Grünstadt - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Pfälzerwald: Blick auf Grünstadt