Rheinsteig 11: Von Braubach nach Lahnstein

Auf dem Rheinsteig von Braubach über Lahnstein auf der Höhe zur Burg Lahneck

Mittelrhein: Blick auf Braubach und Marksburg - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf Braubach und Marksburg

Markierungen von Hauptwegen und Zuwegen des RheinsteigsDiese Wanderung führt auf dem Rheinsteig von Braubach über Lahnstein auf der Höhe und Burg Lahneck nach (Ober-)Lahnstein (etwa 10 km). Sie ist bewusst so angelegt, dass noch genügend Zeit bleibt, um Burg Lahneck zu besichtigen. Die Wanderung entspricht weitgehend der „offiziellen“ Etappe 11 des Rheinsteigs in Süd-Nord-Richtung.

Braubach

Diese Wanderung beginnt am Bahnhof von Braubach, der per Regionalbahn (Rheingaulinie) aus den Richtungen Wiesbaden und Koblenz stündlich erreichbar ist. Vom Bahnhof aus folgt man dem gelb-weiß markierten Zuweg zum Rheinsteig.

Mittelrhein: Marktplatz von Braubach - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Marktplatz von Braubach

Wer Lust und Zeit hat, kann sich noch ein wenig Braubach ansehen. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem die Markuskirche, die Stadtbefestigung mit dem Obertor und dem Pankgrafenturm sowie der Marktplatz.

Ebenfalls sehenswert sind das Renaissanceschloss Philippsburg von 1568 und die hoch über der Stadt liegende Marksburg aus der Zeit um 1200. Letztere ist die einzige nie zerstörte mittelalterliche Höhenburg am Mittelrhein und auf jeden Fall eine Besichtigung wert.

Wenn man vom Bahnhof aus den gelb-weißen Markierungen des Zuwegs folgt, trifft man nach rund 250 Metern an einer Straßenkreuzung im Zentrum von Braubach auf den Hauptweg des Rheinsteigs. Von dort aus folgt man dessen blau-weißen Markierungen in Richtung Lahnstein und geht zwischen Häusern eine Treppe hinauf.

Kerkertser Platte

Mittelrhein: Blick auf Braubach und Marksburg - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Blick auf Braubach und Marksburg

Der Wanderweg führt zuerst  einen Pfad bergauf. Danach wandert man auf einer asphaltierten Straße an Gebäuden und am Schornstein der ehemaligen Erzgrube Rosenberg vorbei. Nach etwa 200 Metern macht der Rheinsteig eine Spitzkehre nach links und wechselt wieder auf einen schmalen Pfad. Er verläuft dann am Hang oberhalb von Braubach entlang. Von dort aus hat man eine herrliche Aussicht auf den Ort und die Marksburg.

Mittelrhein: Schutzhütte auf der Kerkertser Platte bei Braubach - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Schutzhütte auf der Kerkertser Platte

Anschließend beschreibt der Wanderweg einen Bogen nach rechts und führt dann weiter bergauf. Kurz danach erreicht man die Grill- und Schützhütte auf der Kerkertser Platte. Von diesem Aussichtspunkt aus hat man ein letztes Mal eine freie Sicht auf die gegenüber thronende Marksburg.

Mittelrhein: Kletteranstieg am Fladenberg - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Anstieg am Fladenberg

An der Schutzhütte geht man weiter geradeaus durch ein Eichenwäldchen. Nach etwa 300 Metern gelangt man dann zu einer offenen Fläche mit Feldern und Wiesen. Dort biegt nach links ab.

Anschließend folgt man dem Weg am Feldrand entlang, bis man erneut nach 300 Metern rechts in einen Waldpfad einbiegt. Man geht einen Serpentinenpfad bergab und durchquert einen kleinen Taleinschnitt. Danach kommt eine kurzer Abschnitt, auf dem man unterstützt durch ein Halteseil einen Felsgrad empor steigen muss.

Man befindet sich nun auf der Hochfläche Fladenberg. Von dort aus hat man einen schönen Blick ins Rheintal und auf Rhens auf der gegenüber liegenden linken Rheinseite.

Mittelrhein: Blick vom Fladenberg Richtung Rhens - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick vom Fladenberg Richtung Rhens

Braubach-Nord

Hinter dem Anstieg biegt der Rheinsteig nach links ab und man einer asphaltierten Straße durch Wiesen und Felder. Nach etwa 300 Metern taucht der Wanderweg in den Wald ein und biegt dort nach rechts ab.

Mittelrhein: Rheinsteig am Schlierbach in Braubach-Nord - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Rheinsteig am Schlierbach in Braubach-Nord

Man folgt nun einem breiten Forstweg, der bald eine Linkskurve macht und dann den Ortsrand von Braubach-Nord erreicht (etwa 3 km ab Braubach). Danach macht der Weg eine Spitzkehre nach rechts und man folgt den blau-weißen Markierungen des Rheinsteigs durch die Wohnsiedlung. Dabei verläuft der Wanderweg auch ein Stück am Schlierbach entlang.

Anschließend kreuzt der Weg den Bach und führt dann wieder aus dem Ort hinaus und in den Wald hinein.

Lahnstein auf der Höhe

Mittelrhein: Sitzbank an der Aspichklamm - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Bank an der Aspichklamm

Der Wanderweg verläuft danach ein längeres Stück geradeaus durch den Wald und passiert dabei mehrere Abzweigungen. Später steigt der Weg immer mehr an und das Tal verengt sich zur Aspichklamm. Nach gut einem Kilometer biegt der Rheinsteig nach links ab und überwindet dann eine letzte Steigung. Schließlich erreicht man eine Straße, an der eine Bank mit Blütenschnitzereien zur Rast einlädt.

Anschließend überquert man die Straße und folgt ihr ein Stück nach rechts. Kurz danach wechselt man auf einen Wiesenpfad und kreuzt mit Hilfe einer Unterführung eine weitere Straße (etwa 5 km ab Braubach). Nach der Unterführung macht der Rheinsteig eine Spitzkehre nach links und verläuft dann durch ein Wäldchen. Ich empfehle aber, noch ein kurzes Stück geradeaus in den Kurpark zu gehen, der bereits zum Lahnsteiner Ortsteil Lahnstein auf der Höhe gehört.

Mittelrhein: Ernst-Wagner-Park von Lahnstein auf der Höhe - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Ernst-Wagner-Park von Lahnstein auf der Höhe

Der Ernst-Wagner-Park sowie die umliegenden Kurhotels und -kliniken wurden Anfang der 1970er Jahre geschaffen. Der Park ist nach dem Lahnsteiner Kaufmann Ernst Wagner (1920 – 1986) benannt, auf dessen Initiative das Kurzentrum zurückgeht.

Mittelrhein: Gasthaus Waldhaus bei Lahnstein auf der Höhe - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Gasthaus Waldhaus

Vom Kurpark von Lahnstein auf der Höhe kehrt man dann wieder zur Unterführung und zum Rheinsteig zurück. Anschließend folgt man dem Wanderweg durch das Wäldchen. Nach etwa 300 Metern erreicht man einen großen Hotelparkplatz und eine Straße, der man nach rechts folgt. Wenige Meter danach sieht man links das Gasthaus Waldhaus, das eine Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit bietet.

Burg Lahneck

Mittelrhein: Abzweigung nach Burg Lahneck - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Abzweigung nach Burg Lahneck

Hinter dem Gasthaus Waldhaus folgt man den blau-weißen Markierungen des Rheinsteigs nach links in den Wald hinein. Später führt der Weg durch eine offenere Landschaft mit Lichtungen und Feldern. Nach knapp einem Kilometer erreicht man eine Abzweigung mit einer überlangen Holzbank. Dort verläuft der Hauptweg des Rheinsteigs weiter geradeaus, doch wir gehen nach links und folgen dem gelb-weiß markierten Zuweg nach Burg Lahneck und Oberlahnstein.

Der Zuweg verläuft zunächst durch Felder. Rechter Hand kann man auf der gegenüber liegenden Talseite den Allerheiligenberg und die dortige Kapelle sehen. Nach rund einem Kilometer geht der Schotterweg in eine asphaltierte Straße über und man erreicht die ersten Häuser des Lahnsteiner Ortsteils Oberlahnstein.

Mittelrhein: Blick auf die Allerheiligenbergkapelle - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf die Allerheiligenbergkapelle

Mittelrhein: Josefskapelle in Oberlahnstein - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Josefskapelle

Man geht nun auf dem Todtentaler Weg, der geradeaus in den Ort hineinführt. Bald sieht man rechts die neugotische Josefskapelle von 1889 und erreicht direkt danach eine größere Straßenkreuzung. Dort folgt man den gelb-weißen Markierungen des Rheinsteig-Zuwegs nach rechts bis zum Freibad von Oberlahnstein.

Unmittelbar vor dem Schwimmbad biegt der Wanderweg nach rechts in einen Fußweg zur Burg Lahneck ein, die man nach 300 Metern erreicht (gut 8 km ab Braubach, Einkehrmöglichkeit).

Mittelrhein: Westseite von Burg Lahneck - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Westseite von Burg Lahneck

Die Besichtigung kostet Eintritt, aber ein Besuch der Burg lohnt sind. Burg Lahneck wurde ab 1226 erbaut und im 17. Jahrhundert weitgehend zerstört. Ab 1852 wurde sie dann von wechselnden Privateigentümern im neugotischen Stil wiederaufgebaut und befindet sich noch heute in Privatbesitz.

Von der Terrasse der Burgschänke aus hat man einen schönen Blick in das Rheintal bei der Lahnmündung sowie auf die beiden Lahnsteiner Ortsteile Nieder- und Oberlahnstein.

(Ober-)Lahnstein

Mittelrhein: Blick auf Burg Lahneck - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Blick auf Burg Lahneck

Von Burg Lahneck aus folgt man den gelb-weißen Markierungen des Rheinsteig-Zuwegs auf einem Serpentinenpfad durch den Wald bergab. Danach kreuzt man oberhalb vom Südportal des Lahnecktunnels die Bundesstraße, an der man dann noch ein kurzes Stück entlang läuft. Anschließend biegt der Weg nach rechts ab und führt über Treppen zum Zentrum von Oberlahnstein hinab.

Mittelrhein: Sankt-Martin-Kirche in Oberlahnstein - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Sankt-Martin-Kirche

Man erreicht diesen Ortsteil von Lahnstein in der Ostallee, in der man sich nach links wendet. Dann biegt man an der zweiten Straße nach rechts in die Frühmesserstraße ein und geht immer geradeaus ins Ortszentrum. Dort stößt man in der Kirchstraße auf die Sankt-Martin-Kirche, die ursprünglich auf das 12. Jahrhundert zurückgeht, aber in späteren Jahrhunderten mehrfach umgebaut wurde.

Wer Lust und Zeit hat, sollte sich noch ein wenig Oberlahnstein ansehen. Neben der Sankt-Martin-Kirche ist auch das nahegelegene Alte Rathaus aus dem 15. Jahrhundert sehenswert.

Mittelrhein: Schloss Martinsburg in Oberlahnstein - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Schloss Martinsburg in Oberlahnstein

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Überreste der ab 1324 erbauten Stadtbefestigung wie der Hexenturm und der Pulverturm sowie das Kihrstor und das Schloss Martinsburg am Rheinufer. Die Martinsburg wurde Ende des 13. Jahrhunderts als Zollburg errichtet, aber in späteren Jahrhunderten zu einem barocken Schloss ausgebaut.

Schließlich folgt man von der Sankt-Martin-Kirche aus der Kirchstraße in Richtung Rheinufer und biegt dann vor den Bahngleisen nach links ab. Nach wenigen Metern gelangt man zum Bahnhof von Oberlahnstein, wo diese Wanderung endet (etwa 10 km ab Braubach). Von dort aus kann man per Regionalbahn (Rheingaulinie) stündlich in Richtung Koblenz oder Wiesbaden fahren.

Mittelrhein: Blick auf Burg Lahneck - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf Burg Lahneck